Jahresrückblick 2011

Liebe St. Georgener

Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Das Jahr 2011 geht zu Ende. Der Bürgerverein St. Georgen hat sich in den vergangenen Monaten für Sie, die Bürgerinnen und Bürger unseres schönen Stadtteils eingesetzt. Es waren für uns arbeitsreiche Monate, manchmal sehr aufregend, aber auch erfolgreich im Sinne einer guten Entwicklung für St. Georgen.

Besonders gefreut hat es uns wenn wir privates Engagement wie die gelungene Platzgestaltung an der Rumpelebruck durch die Untiefen städtischer Verwaltung schlussendlich bis zum Erfolg begleiten durften.

Endlich wurde auch das Problem des Hochwasserschutzes am Dorfbach von der Stadt Freiburg ernst genommen und in einer gemeinsamen öffentlichen Veranstaltung nicht nur gute Ratschläge erteilt, sondern auch Gutachten erläutert, Probleme diskutiert und mögliche Lösungen angeboten. Bis alles befriedigend gelöst ist werden noch viele Jahre ins Land gehen, aber der erste Schritt ist getan, die ersten Gelder in die Hand genommen.

Seit dem Frühjahr hat die bürgerschaftliche Mitwirkung an den zukünftigen Stadtteilleitlinien für St. Georgen für manche Aufregung gesorgt. Der Bürgerverein war vom Baubürgermeister Prof. Dr. Haag gebeten worden diesen Mitbestimmungsprozess zu initiieren, zu organisieren, verantwortlich zu leiten und nach Möglichkeit umsetzbare Vorschläge zu machen. Das ist gelungen, in diesen Tagen geht der Prozess, an dem insgesamt

mehr als 50 St. Georgener Bürgerinnen und Bürger mitgewirkt haben, zu Ende. Das Ergebnis soll im Januar (vgl. Einladung!) öffentlich übergeben werden. Wir bedanken uns ausdrücklich bei den Bürgerinnen und Bürgern, die mit ihren Ideen und Diskussionen diese Arbeit überhaupt erst ermöglicht haben. Wir in St.Georgen waren die ersten, die sich an diese Arbeit gewagt haben, der Rest der Stadt hat sehr interessiert und neugierig zugeschaut. Schön, wenn jetzt zum Jahresende ein erfolgreiches Projekt zu Ende geht!

In der Vereinsgemeinschaft arbeitet der Bürgerverein mit den vielen Vereinen, die St.Georgen so lebenswert machen, eng zusammen. Umso bedauerlicher ist es, dass wir mit dem dringlichen Projekt Kultur- und Vereinshaus keinen Schritt weiter gekommen sind. Die Situation für viele Vereine, besonders für den Musikverein und den Turnverein ist äußerst unbefriedigend und hat sich durch die endlosen, aber notwendigen

Baumaßnahmen beim THG noch verschärft. Trotz Vorschlägen und guter Argumente ist das Kultur- und Vereinshaus der Stadt nicht einen müden Euro wert. Das ist hart, aber der Bürgerverein wird nicht aufhören zu mahnen und zu bohren.

Erst Schrecken und dann Verärgerung löste die Nachricht aus, dass die Stadt Freiburg das historische und emotionale Herzstück von St. Georgen – das „Stube-Areal“ – verändern, ja sogar verwerten will. Die einzige innerörtliche Grünfläche, die Stubenwiese, könnte verkauft werden, Stubenscheune und Spritzenhaus könnten für Wohnungen und Geschäfte genutzt werden und die Zukunft des Stubengebäudes mit Gaststätte ist auch nur durch Pachtvertrag für die nächsten fünf Jahre gesichert. Was kommt dann? In vielen Gesprächen auf allen Ebenen, mit Briefen und persönlichen Vorsprachen setzt sich der Bürgerverein für eine verträgliche Entwicklung ein. Wir erwarten aber auch von der Stadt, dass sie die Bürgerinnen und Bürger ab 2012 an dieser Entwicklung beteiligt und auf die Interessen von St. Georgen Rücksicht nimmt.

Wenn auch das Waldfest wetterbedingt ausfallen musste, so haben wir doch mit Neujahrsempfang, Gemeinschaftsabend, Maibaumstellen, 35. St. Georgener Weintage und dem 4. Adventsmarkt auch dieses Jahr versucht dem Stadtteil ein Gesicht zu geben und den Zusammenhalt zu fördern. Intern haben wir das vor einem Jahr versprochene Leitbild mit dem neuen Vorstand in einer Klausur behandelt und wollen es weiter entwickeln.

Noch sind etliche Anliegen in St. Georgen nicht befriedigend gelöst, deshalb können und wollen wir auch 2012 die Hände nicht in den Schoß legen.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung durch Mitarbeit, Mitgliedsbeiträge, Spenden, Diskussionsbeiträge, Anregungen und konstruktive Begleitung im Jahr 2011.

Wir wünschen Ihnen ein friedvolles, besinnliches Weihnachtsfest und ein gesegnetes, erfolgreiches Jahr 2012.

Ihr Bürgervereinsvorstand

Herbert Bucher, Georg Woyciechowski und Esther Meyer