Baubeginn im Moosacker

Baubeginn für weitere Kleingärten im Moosacker.

Im April beginnen die Arbeiten an einem ersten Bauabschnitt zur Erweiterung der Kleingartenanlage Moosacker. Der Bürgerverein erneuert seine Forderung nach Vernetzung wichtiger fußläufiger Grünbereiche.

 

Im Dezember 2016 informierte die Stadt Freiburg Eigentümer, Pächter und den Bürgerverein (BV) über die Absicht die erst wenige Jahre zuvor direkt hinter der St. Georgskirche und dem Friedhof errichtetet Kleingartenanlage (KGA) Moosacker zu erweitern, da neue Wohnquartiere wie z. B. in Kleineschholz bestehende Kleingärten verdrängten. Betroffen waren wieder in erster Linie St. Georgener Landwirte, die die Flächen in landwirtschaftlicher Nutzung hatten. Vier Jahre dauerten die Planungen, Gespräche, Stellungnahmen, Einsprüche und baurechtlichen Verfahren bis Ende letzten Jahres  der Gemeinderat die Satzung für den Bebauungsplan „Erweiterung der KGA Moosacker“ beschloss und auch den Flächennutzungsplan endsprechend anpasste.

Blick vom Moosackerweg auf die bereits bestehende Kleingartenanlage Moosacker. Im Vordergrund ein Teil der Erweiterungsflächen. Foto: BV Freiburg-St.Georgen

Der berechtigte Wunsch der Landwirte, den auch der BV unterstützte, zumindest entsprechendes Ersatzland zu erhalten, konnte bei der Knappheit landwirtschaftlicher Flächen auf Freiburger Gemarkung letztlich nicht erfüllt werden. Neue Wohnquartiere in Freiburg, wie z. B. Gutleutmatten und Kleineschholz, wirken sich somit auf die landwirtschaftlichen Flächen in St. Georgen aus. Nicht zu vergessen ist auch der gleichzeitige große Verlust von Ackerland in Dietenbach. Im Wettbewerb zwischen Wohnungsbau und Landwirtschaft gehen in Freiburg die Landwirte und insbesondere die St. Georgener derzeit i. d. R. als Verlierer vom Platz. Hier gäbe es sicher noch viel zu diskutieren.

 

Mit diesem Text wollen wir in erster Linie über den bevorstehenden Baubeginn informieren. Das Garten- und Tiefbauamt (GuT), das für die Umsetzung der Kleingartenanlage vor Ort zuständig ist, hat den Bürgerverein auf Nachfrage informiert, dass ein erster Bauabschnitt der Erweiterung (ca. ein Drittel der Gesamtfläche) im Laufe des Aprils in Angriff genommen wird. Diese Flächen, die überwiegend im südlichen Bereich, also direkt hinter dem Friedhof liegen, schließen direkt an die bestehenden Kleingärten an.  Der verbleibende größere Teil kann seitens der Eigentümer / Pächter derzeit weiterbewirtschaftet werden.

 

Der BV will auch bei der Ausgestaltung der Kleingartenanlage die Interessen der St. Georgener vertreten, damit ein Mehrwert für den Stadtteil entsteht. Bereits in seiner Stellungnahme im BPlan-Verfahren und auch in weiteren Gesprächen mit dem Stadtplanungsamt  hat der Bürgerverein u. a. eine attraktive öffentlich Fußwegdurchquerung der KGA mit z. T. parkähnlichen Strukturen gefordert. Damit kann auch ein wichtiger Teil in der Vernetzung fußläufiger Grünbereiche von der näheren Wohnbebauung über Moosacker, Friedhofsallee und Schlattweg bis zum Mooswald geschaffen werden.  Das GuT hat die aktuelle Nachfrage des BV aufgegriffen und zu einem Gespräch eingeladen. Wir werden weiter berichten.  ©A. Engler