Exkursion zum Fort de Mutzig

Im Herbst wird das Ende des ersten Weltkrieges 100 Jahre zurückliegen. Für den Bürgerverein ist das ein guter Anlass, zu diesem Thema eine Ausstellung zu organisieren. Im Rahmen der Vorbereitung der Ausstellung „Der 1. Weltkrieg in St. Georgen“, hat der Vorstand des Bürgervereins eine Exkursion ins nördliche Elsass unternommen, um das Fort de Mutzig zu besichtigen. Die auch Feste Kaiser Wilhelm genannte Festungsanlage, westlich von Straßburg, wurde nach dem Krieg von 1870/71 vom deutschen Kaiserreich gebaut.

Während der dreistündigen Führung durch die unterirdische Anlage konnten sich die Teilnehmer ein Bild davon machen, mit welchem Aufwand die riesige Verteidigungsanlage gebaut wurde. Besonders beeindruckend war die technische Ausstattung, wie z. B. die großen Generatoren, die die eigene Stromversorgung sicherstellten. Auch ein Operationssaal war vorhanden, der grausam zweckmäßig und durchdacht eingerichtet war. ©kie

Alle Fotos: BV-StG

Der Reichsadler thront überm Eingang zur unterirdischen Feste Kaiser Wilhelm II, in Frankreich Fort de Mutzig genannt.

Einige Vorstandsmitglieder des Bürgervereins und ihre Familien besichtigten im Januar das Fort de Mutzig.

Karte der Verteidigungsanlagen im Elsaß

Gruppenfoto von 1915 in einem der Mannschaftsräume, die Schlaf- und Aufenthaltsraum in einem waren.

Das Bild zeigt die Exkursionsteilnehmer im Operationssaal, der zweckmäßig und durchdacht eingerichtet war und der durch seine realistische Ausstattung manchem ein Schaudern über den Rücken jagte.

Im festungsinternen Lazarett wurden kranke und verletzte Soldaten an Ort und Stelle behandelt. Belastende Transporte konnten so vermieden werden.